Das »Hohe Venn« und ein Grenzweg

Hohes Venn und Herbst, das ist eine perfekte Kombination und ein guter Grund, Sie mit diesem Wandervorschlag mitten hinein in die Wunderwelt des Venn zu locken.
Bilder

Die Tour verbindet verschiedene Abschnitte des Brack-, Steinley- und Allgemeinen Venns, einzelne Waldpassagen und am Schluss einen naturnahen Grenzweg zu einer außergewöhnlichen Runde. Sie wird wegen ihrer Vielfalt und der unwirklich schönen Moor-Passagen wohl nicht nur Venn-Liebhaber begeistern. Und wer sich für diese Wanderung auch noch einen trockenen Herbsttag ausgesucht hat, wird angesichts der Farbenpracht, die von Grün über Gelb und Braun bis zu verschiedenen Rottönen reicht, nur noch sagen können: »Glückes genug«. Herrliche Pfade und Holzstege führen vom Start weg durch das Brackvenn zu dem Felsblock »Kaiser Karls Bettstatt«. Anschließend genießen wir, zum Teil gemeinsam mit dem Eifelsteig, ein Doppel-Bild: links vom Weg die Venn-Szenerie, rechts das Monschauer Weideland. Nach einer einsamen Waldpassage erreichen wir das Steinley-(Imgenbroicher) Venn und durchqueren auch dieses auf gut erhaltenen Holzstegen – einer der Höhepunkte der Tour. Anschließend geht es auf Wiesenwegen weiter, aber immer noch durch Venngebiet. Über »Hahnestreck« und »Allgemeines Venn« erreichen wir an einer verträumten Stelle den Getzbach. Entlang des Bachs und immer mit Blick in die Moorlandschaft kommen wir zurück zum Brackvenn, und erneut erleben wir herrliche Passagen mit Gräsern, Heidelbeeren und Heidekraut, Buschwerk, vereinzelten Bäumen, Tümpeln und kleinen Rinnsalen.
Nach Überquerung der Autostraße bietet ein Rundweg, von dem wir eine Passage nutzen, zusätzliche Eindrücke und Informationen; wir erhalten noch einmal weite Blicke, ehe sich am Schluss die Szenerie völlig verändert: Ein dunkler, verwachsener Waldpfad, der genau an der Grenze zwischen Belgien und Deutschland verläuft, führt zurück zum Parkplatz. (Bei Nässe empfiehlt es sich allerdings, am Schluss die angegebene bequemere Alternative zu wählen.) Details zur Tour Die Runde ist 17 km lang, weist weniger als 200 Höhenmeter auf und ist auch wegen der zahlreichen Vennpisten recht mühelos zu begehen. Bitte beachten: Das Hochmoor ist in Schutzzonen eingeteilt. Sperrungen sind aus unterschiedlichen Gründen möglich. Das Mitführen von Hunden strengstens untersagt ist. Auskunft unter  +32 (0) 80 44 72 73.
Alle Infos zur Tour (Anreise, Beschreibung des Streckenverlaufs, GPS-Track, zahlreiche Fotos etc.) findet man im Internet unter:
www.naturaktiverleben.de/?IndexTour=18