Über die Höhen des Vinxtbachtals

Haben Sie schon mal von der Vinxtbachtalbrücke auf der A 61 einen Seitenblick talaufwärts riskiert? Dorthin führt unser neuer Tourenvorschlag, und wir sind sicher, Sie werden den Abstecher nicht bereuen. Die Fotos geben einen Eindruck davon, wie reizvoll sich diese Landschaft auch bei winterlichen Bedingungen zeigt.
Bilder
Start der Tour ist an der idyllisch gelegenen Maisbusch-Kapelle. Foto: Natur Aktiv Erleben

Start der Tour ist an der idyllisch gelegenen Maisbusch-Kapelle. Foto: Natur Aktiv Erleben

Die Tour umrundet das obere Vinxtbachtal zwischen dem Adert und Schalkenbach. Zu ihr gehören reizvolle Waldpassagen, kurze Ortsdurchquerungen und das tief eingeschnittene Tal des Schalkenbachs. Den Charakter der Runde bestimmen aber die lichten Höhen und Balkonwege mit Panoramablicken in die Rheinebene, ins Siebengebirge und auf den Westerwald. Und der Weiselstein mit seinen Pfaden, der herrlichen Wacholderheide und dem Aussichtsturm ist sicherlich der Höhepunkt der gesamten Tour.
Wir starten stimmungsvoll von einem Waldparkplatz an der Maisbuschkapelle oberhalb von Schalkenbach, und von Anfang an erhalten wir freie Blicke ins Tal und auf die Landschaft dahinter. Von Obervinxt geht es längere Zeit aufwärts zum ersten Höhepunkt: Der herrliche Höhenrücken des Adert bietet eine Rundumsicht, und in der kalten Jahreszeit lässt sich verschmerzen, dass auf diesem exponierten Platz keine Bank aufgestellt ist. Anschließend wechseln wir oberhalb der Vinxtquelle die Seite. Wald- und später Balkonwege mit Blicken ins Siebengebirge und auf das Wachtberger Radom führen über Untervinxt nach Schalkenbach. Davor könnte man auf einer Alternativroute auch die Rekonstruktion eines römischen Eisenverhüttungsofens und eines mittelalterlichen Kohlenmeilers besuchen. Hinter Schalkenbach geht es wieder auf der südlichen Talseite weiter: Durch Wiesen steigen wir auf den Stucksberg, genießen auf einem weiteren Balkonweg die Sicht ins Rheintal und auf den Westerwald, wandern durch Wald am Schalkenbach aufwärts und steigen schließlich auf den Weiselstein hoch, zuletzt auf einem Traumpfad durch die Wacholderheide. Auf der Höhe bündelt der Wacholderturm noch einmal sämtliche Aussichten der gesamten Runde. Anschließend geht es überwiegend bergab, bis wir wieder den Parkplatz an der Maisbuschkapelle erreichen.

Details zur Tour

Es handelt sich um eine GPS-geführte Rundwanderung (also bitte beachten: Es gibt keine Beschilderung).Sie ist 17,3 km lang, und es müssen ca. 470 Höhenmeter überwunden werden.
Eine Abkürzung ermöglicht es, aus der Tour zwei Runden zu 10,8 km (westlicher Teil) und 9,6 km (östlicher Teil) zu machen.
Im der warmen Jahreszeit gibt es am Wochenende eine Einkehrmöglichkeit im Gut Schirmau.
Alle weiteren Informationen zur Tour (GPS-Datei, Kurzbeschreibung des Streckenverlaufs und dessen Darstellung mit Google-Maps, zahlreiche Fotos etc.) finden man unter folgendem Link: 
 www.naturaktiverleben.de/?IndexTour=132